Sie sind hier:

wissen

10 Knigge

Tipps zum respektvollen Umgang



Nichtbehinderte Menschen sind im Umgang mit Menschen mit Behinderungen oftmals selbst blind, taub und unbeholfen.

Sie reduzieren den Menschen allein auf dessen Beeinträchtigung. Plumpe Neugier, bestürztes Mitleid und bevormundende Hilfsbereitschaft sind oftmals die Folgen. Was vielleicht gut gemeint war, ist letztlich oft verletzend oder diskriminierend.

Zur Inklusion gehört respektvoller Umgang. Deshalb hat der PARITÄTISCHE Hessen zusammen mit dem Deutschen Knigge-Rat 10 Tipps für den respektvollen Umgang mit Menschen mit Behinderungen erarbeitet.

zum download als pdf [5.477 KB]

www

-----------------------------------------------------------

Fachbegriffe

Epilepsie




Im Folgenden werden die wichtigsten Begriffe der Epilepsie erklärt.

Aber, es sind nur die wichtigsten Begriffe. Wenn der von euch gesuchte nicht dabei ist, fragt am besten euren Arzt oder eure Ärztin. Der oder die wird es sicher erklären können.

zum download als pdf [272 KB]


--------------------------------------------------------------------------------------

MS Ratgeber

Störungen der Blasen- und Darmfunktion



Multiple Sklerose wird in erster Linie als neurologische Erkrankung verstanden, die vor allem die Fähigkeiten
zu körperlicher Tätigkeit beeinträchtigen bis hin zur Rollstuhlpflichtigkeit der Patienten.

Die Störungen der Blasen- und Darmfunktion werden dagegen von den Betroffenen zu Beginn häufig verschwiegen
oder gar nicht in Zusammenhang mit ihrer neurologischen Grunderkrankung gebracht. Zwar
sind nicht alle MS-Patienten von einer Blasen-Darmfunktionsstörung betroffen, wenn sie dennoch vorhanden
ist, sind die Patienten jedoch zum Teil schwer beeinträchtigt, da das Leben dann nicht selten nach
der Blasenfunktion ausgerichtet wird, um Urinverlust zu vermeiden. Das schränkt die Lebensqualität weiter
erheblich ein. Die Störung kann sogar zu schweren körperlichen Folgen führen.

Weiterhin kann MS auch zu Störungen der Erektionsfähigkeit führen. Auch hierbei ist die Dunkelziffer
Dr. Walter Merkle
Fachbereich Urologie, DKD Wiesbaden

www

zum download als pdf [3.218 KB]

oder download als word

--------------------------------------------------------------------------------------

MS

psychosoziale Folgen



Multiple Sklerose (MS) – ein neurologischer Fachbegriff, mit dem man im Allgemeinen
nicht allzu viele konkrete Erkenntnisse zu verbinden weiß. Aber beunruhigend
ist dieses Leiden ganz offensichtlich. Auf jeden Fall eine Krankheit,
die das Zentrale Nervensystem angreift und zu schwer durchschaubaren,
manchmal sogar noch wechselnden Krankheitszeichen führt, bis hin zu vielfältiger
Behinderung oder gar frühzeitigem Tod.
Glücklicherweise ist die Wissenschaft inzwischen soweit fortgeschritten, dass
sie uns nicht nur vieles erklären (und damit ent-ängstigen) kann, auch die
rechtzeitige Diagnose sichert immer häufiger eine zunehmend wirkungsvolle
Therapie. Das setzt allerdings gewisse Kenntnisse voraus, auf was man auch
als Laie ggf. achten sollte. Dazu gehört eine Reihe von seelischen Beeinträchtigungen
mit psychosozialen Konsequenzen, die allerdings oft verkannt werden.

Nachfolgend deshalb eine kurz gefasste Übersicht zu dieser neurologischen
Krankheit mit „vielen Gesichtern“.

www

zum download als pdf [119 KB]


--------------------------------------------------------------------------------------