Sie sind hier:

links

10 Knigge

Tipps zum respektvollen Umgang

Umgang mit behinderten Menschen
Der natürliche Umgang mit behinderten Mitarbeiter/innen und Kolleg/innen sollte eine Selbstverständlichkeit sein.
Freilich ist dabei auf die mit der Behinderung verbundenen besonderen Bedürfnisse zu achten.



Knigge für den respektvollen Umgang mit behinderten Menschen
10 Tipps: Was ist gutes Benehmen, wenn Sie es mit einem blinden, rollstuhlfahrenden
oder gehörlosen Menschen zu tun haben?

Umgang mit behinderten Menschen: Euer Mitleid kotzt mich an!
Ich muss es mal schreiben. Es ist undiplomatisch, ruppig und nicht gerade etwas,
das man von einem Menschen hören will, der Kommunikation zum Beruf gemacht hat.
Dieser Artikel erschien ursprünglich im Blog von Heiko Kunert. Lesenswert sind auch die
sehr zahlreichen Kommentare zum Artikel.

Thema "Fahrtendienste für behinderte Menschen" Information über Beförderungsmöglichkeiten für behinderte Menschen, die reguläre öffentliche Verkehrsmittel nicht benützen können (FSW Seite)


www.monitoringausschuss.at
Der Monitoringausschuss ist ein unabhängiger Ausschuss, der die Einhaltung der Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen durch die öffentliche Verwaltung für den Bereich der Bundeskompetenz überwacht.

Er bezieht sich dabei auf die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. (viele wichtige Downloads)





Fonds Soziales Wien (FSW)

Im Rahmen der PGE (Pflegegeldergänzungsleistung) werden die Rechnungen
für unsere Dienstleistung der Individuellen Persönlichen Assistenz (IPA)
mit dem FSW verrechnet.

Der Fonds Soziales Wien (FSW) fördert und vermittelt im Auftrag der Stadt Wien Leistungen für Menschen mit
Pflege- und Betreuungsbedarf, Menschen mit Behinderung, wohnungslose Menschen und Menschen, die in
Wien um Asyl ansuchen.
Rund 100.000

Wienerinnen und Wiener werden pro Jahr vom FSW und seinen über hundert Partnerorganisationen
rasch und individuell unterstützt.

Die Tochtergesellschaften des FSW bieten Schuldnerberatung, Hauskrankenpflege, Betreuung in Tageszentren
für SeniorInnen, sowie Wohnmöglichkeiten für wohnungslose Menschen an. Qualität, die leistbar ist.

Der Fonds Soziales Wien stellt einen effizienten Einsatz von Geldmitteln im Gesundheits- und Sozialbereich sicher.
Mit jährlich rund 680 Millionen Euro aus Steuermitteln der Stadt Wien wird sichergestellt, dass soziale
Dienstleistungen in hoher Qualität gewährleistet werden können.
www.fsw.at